haus bauen berlin

Auch wenn man es wegen der zentralen Lage des Bezirkes kaum vermuten würde, gibt es auch in Berlin Friedrichshain-Kreuzberg Grundstücke für den Hausbau. Versteckt, oft an kleinen Seitenstraßen gelegen, warten noch so einige Baugrundstücke auf ihre Bebauung. So werden zum Beispiel große Flächen zwischen Frankfurter Allee und Eldenaer Straße angeboten, bei denen es sich auch um sogenannte Lückenbebauung handeln kann. Deshalb ist oft der mehrgeschossige Hausbau vorgeschrieben. Wer ein selbst genutztes Einfamilienhaus bauen möchte, kann solche Grundstücke nicht gebrauchen, jedoch sind diese für Kapitalanleger hervorragende Anlagemöglichkeiten. Auch für den Bau eines Mietshauses sind solche Baugrundstücke bestens geeignet.

Inspirationen für Ihr neues Einfamilienhaus in BerlinBungalow in Berlin bauenDoppelhaus in Berlin bauen

Ob Eigenheim oder Mietshaus: Beim Bauen kommt es, wie so oft im Leben, auf die richtige Partnerwahl an. Profitieren auch Sie von der spürbaren Kompetenz unserer Hausbau-Berater, Architekten und Bauunternehmen. Gemeinsam mit unseren Architekten und Bauunternehmen in Berlin und Umgebung konnten wir bis heute viele individuelle Bauprojekte in jeder Preisklasse realisieren.

Der Stadtbezirk Friedrichshain-Kreuzberg und seine Bewohner

Hausbau Berlin KreuzbergFriedrichshain-Kreuzberg liegt im Herzen von Berlin und beide Stadtbezirke werden von der Spree voneinander getrennt. Über diese spannt sich eines der Wahrzeichen, die Oberbaumbrücke. Diese stellt eine Verbindung zwischen den beiden Bezirken her. Kreuzberg ist darüber hinaus einer der Berliner Bezirke, in denen Brücken nicht nur physische Grenzen überwinden, sondern auch unterschiedliche Kulturen miteinander verbinden. Die Bewohner stammen aus vielen verschiedenen Nationen und das südländische Flair, mit dem sie das lokale Kolorit bereichern, übt auf viele Berliner und deren Gäste eine starke Anziehungskraft aus. Hier, in einer der grünen Lungen der Hauptstadt, erholen sich täglich viele Menschen. Friedrichshain-Kreuzberg ist von den vielen kleinen Läden in den langen Häuserreihen der Verkehrsstraßen geprägt. Aber auch die großen Einkaufszentren haben sich im Bezirk ihren Platz erobert und bilden gemeinsam mit vielen Einzelhändlern eine solide Infrastruktur. Bus, Tram, S- und U-Bahn gewährleisten eine schnelle Fortbewegung.
Für Autofahrer ist der Bezirk allerdings manchmal etwas beschwerlich. Baustellen und überfüllte Straßen machen es gerade im morgendlichen und abendlichen Berufsverkehr schwierig, schnell von A nach B zu kommen. Wenn in Kreuzberg die vielen kleinen türkischen Läden das Stadtbild prägen, so sind es in Friedrichshain die vielen Szenekneipen und Straßencafés, die hier an warmen Tagen zum Verweilen einladen. In Friedrichshain-Kreuzberg kann man das multikulturelle Berlin hautnah erleben und der Bezirk kann viele touristische Attraktionen aufweisen. Stellvertretend sollen hier nur die East Side Gallery und der Checkpoint Charlie genannt sein. 2008 ist die O2-World als neues Wahrzeichen hinzugekommen, welche seitdem die Heimspielstätte des EHC „Eisbären“ ist.

Die Geschichte von Friedrichshain-Kreuzberg

Massivhaus bauen in Berlin Der Name Friedrichshain erschien erstmals 1840 in den Geschichtsbüchern; die eigentliche Erschließung des Ortsteils Friedrichshain begann aber erst einige Jahre später. Östlich vom jetzigen Alexanderplatz begann das Stralauer Viertel, benannt nach dem slawischen Dorf Stralow, mit der 1464 erbauten Kirche. Weitere sogenannte Siedlungskerne wie das Gut Boxhagen, Friedrichsberg und Klein-Frankfurt bildeten die Basis für den Bezirk Friedrichshain. Anfangs herrschte eine lockere Bebauung vor, was sich aber spätestens mit dem Bau des Bahnhofs, dem heutigen Ostbahnhof, änderte. Friedrichshain wurde zu einem großflächigen Transport- und Versorgungszentrum. Hier entwickelte sich ein großer Industriestandort Berlins. Nach dem Zweiten Weltkrieg war Friedrichshain ein Arbeiterbezirk. In der Stalinallee, der heutigen Karl-Marx-Allee, wurden für viele Arbeiter komfortable Wohnungen errichtet. Und genau der Bau der Stalinallee war der Ausgangspunkt der Aufstände vom 17. Juni 1953, welche bis heute in den Köpfen vieler Berliner fest verankert sind.
Seinen Namen hat der Bezirk durch den im Südwesten gelegenen Kreuzberg erhalten. 1968 war Kreuzberg der Ausgangspunkt einer Studentenbewegung, die nach dem Attentat auf Rudi Dutschke versuchte, den Axel Springer-Verlag an der Auslieferung seiner Zeitungen zu hindern.
Die Berliner Mauer umschloss den Bezirk von drei Seiten und so konnte sich in den Siebziger- und Achtzigerjahren des zwanzigsten Jahrhunderts eine Alternativbewegung und Hausbesetzerszene entwickeln. Nach dem Mauerfall entwickelten sich Kreuzberg und Friedrichshain zu einem multikulturellen Bezirk von Berlin. Traurige Berühmtheit erlangte der Bezirk durch die alljährlichen Krawalle am Ersten Mai. Auch wenn die Polizei mit verschiedenen Taktiken jedes Jahr aufs Neue versucht, dem Chaos Herr zu werden, schaffen es autonome Chaoten immer wieder, die friedlichen Demonstrationen und Straßenfeste empfindlich zu stören.

Massivhaus bauen in BerlinWir bauen Ihr Haus in Friedrichshain-Kreuzberg!

Mit uns entscheiden Sie sich für einen Baupartner, der Ihnen die beim Hausbau unabdingbare Sicherheit gibt, sodass Ihr Vorhaben erfolgreich abgeschlossen wird. Sie erhalten bei uns eine individuelle Bauplanung vom Architekten und ein Bodengutachten. Wir bauen Ihnen ein Niedrigenergiehaus im Sinne der Energieeinsparverordnung (EnEV). Natürlich können Sie bei uns Ihr Haus auch energieeffizient planen und bauen.

Wir bieten Ihnen schlüsselfertiges Bauen sowie den Hausbau mit Eigenleistungen, zum Beispiel als Ausbauhaus (ausbauhaus-bauen.de) oder auch als geschlossenen Massivhaus-Rohbau (www.rohbau-bauen.de).

 

© 2019 Massivhaus-Zentrum - Hausbau in Berlin